Notice: Undefined offset: -1 in /home/html/26konferencja.giodo.gov.pl/index.php on line 13

Notice: Undefined offset: 4 in /home/html/26konferencja.giodo.gov.pl/index.php on line 13
26 konferencja
| Einladung | Wroclaw | Tagungsort | Vorträge | Die Referenten | Fotos | Entschließungen | Links |

Wroclaw

Wroclaw, die Hauptstadt des Niederschlesiens, ist eine der ältesten und schönsten Städte in Polen. In direkter Nachbarschaft zu der Grenze der Tschechischen Republik und Deutschlands, am Fuße des Sudetengebirges, an der Oder gelegen, mit zahlreichen Nebenflüssen und Kanälen durchgeschnitten, begeistert die Stadt mit ihrer Schönheit und dem einmaligen Charakter.

Wroclaw ist eine Stadt, in der sich die Einflüsse von verschiedenen Kulturen und Völker gekreuzt hatten. Die Geschichte von Wroclaw reicht in das 10. Jahrhundert zurück - dann hat der legendäre Prinz Vratislav die Stadt gegründet. Die mehrmaligen Änderungen der Staatsangehörigkeit von Wroclaw, sowie verschiedene kulturellen Einflüsse hatten ihre Spur in der Sphäre der materiellen und geistigen Kultur hinterlassen. Der Name der Stadt selbst wurde mehrmals geändert (Wrotizla, Wretslaw, Presslaw, Bresslau, Breslau etc.).

Ausblick aus dem Rathausturm in Richtung Nordosten (1945)
Die letzten Monate des Zweiten Weltkrieges, wenn während erbitterter Kämpfe die Stadt in 70% zerstört wurde, hatten sich dramatisch in der Geschichte von Wroclaw eingeschrieben. Trotz enormer Zerstörung, hat die Stadt dank großer Mühe ihren Glanz zurückbekommen, und ist heute als eine der schönsten Städte Europas betrachtet.
Die zeitgenössische Stadt, die über 600 000 Einwohner zählt, ist auch ein wichtiges politisches, ökonomisches, kulturelles und wissenschaftliches Zentrum. Die günstige Lage und der dichte Netz von Straßen und Wasserrouten ermöglichten eine schnelle ökonomische Entwicklung der Stadt und der Region. Wroclaw ist auch ein hoch entwickeltes Universitätszentrum mit zwanzig Hochschulen, darunter die Universität und die Technische Universität.

Der zeitgenössische Wroclaw ist auch ein dynamisches Kulturzentrum. Es ist das Ort von avantgardistischen Theatervorhaben, wie z.B. Pantomima Theater von Henryk Tomaszewski oder Laboratorium Theater von Jerzy Grotowski, sowie von vielen internationalen Festivals.

Das größte von diesen Festivals ist das internationale Festival "Vratislavia Cantans". Festival "Jazz an der Oder", Musiktage Alter Meister, Wroclaw Theatertage der Einmanntheater und der kleinen Theaterformen, oder Internationales Festival "Dialog" Wroclaw sind auch bemerkenswert. Die Opernaufführungen, die in der Jahrhunderthalle (Hala Ludowa) aufgeführt werden, begeistern mit ihrem monumentalen Charakter.
Rathaus (Foto S. Klimek)
Ostrow Tumski (Foto S. Klimek)
Die Gebäude in Wroclaw repräsentieren eine über tausendjährige Geschichte der Stadt. Die Altstadt, mit den restaurierten Häusern, sowie die zahlreichen Denkmäler von Wroclaw, geben jedem viele unvergessliche Erfahrungen.

An den beiden Seiten der Oder gelegen ist Wroclaw eine Stadt von Brücken und Inseln. Die berühmteste Insel ist Ostrw Tumski (die Dominsel) - das historische und geistige Zentrum der Stadt. Hier begann Wroclaw sein über tausendjähriges Leben und hier entstand die erste Stadt und der Dom. Auch hier hat sich ein der schönsten Komplexe von gotischer sakralen Architektur in Europa sehr gut erhalten.
Der Marktplatz von Wroclaw zählt zu einem der größten in Europa. In ihrer Mitte befindet sich das Rathaus von Wroclaw - eine der wunderbarsten Perlen der säkularen gotischen Architektur Mittel- und Osteuropas.


Hala Ludowa (die Jahrhunderthalle), besonders modern in ihrem Ausdruck und Konstruktion, gebaut in den Jahren 1911-1913 und projektiert von dem berühmten deutschen Architekten Max Berg, ist ein Beispiel der Architektur des 20. Jahrhunderts.

Rathaus - der Sitz des Historischen Museums der Stadt von Wroclaw (Foto S. Klimek)
Hala Ludowa - Megaszene (Foto S. Klimek)
Das Entstehen dieses berühmtesten Werkes des Modernismus in Wroclaw war mit dem 100. Jahrestag des von Friedrich Wilhelm III in Wroclaw erlassenen und zum Widerstand gegen Napoleon auffordernden Aufrufs “An mein Volk” verbunden. Der Jahrestag wurde mit der Ausstellung, die die Geschichte und wirtschaftliche Errungenschaft von Schlesien präsentierte, gefeiert, und zugleich wurde der Platz für Organisierung von großen Ausstellungen und Industrie-, Kultur- und Sportveranstaltungen gewährleistet. Da die Halle das System der beweglichen, teleskopischen Zuschauerräume und Podien hat, ist es möglich dort sowohl Bühneveranstaltungen, Messen und Ausstellungen, als auch Sportwettbewerben in verschiedenen Disziplinen zu organisieren. Die Halle fasst 7000 Personen.

Wroclaw ist für seine sechzehn Museen berühmt. Hier gibt es das einzige in Polen Architekturmuseum, das sich in dem ehemaligen gotischen Kloster befindet und für die wertvollste Sammlung der bunten Fenster in Polen (von 12. bis 20. Jahrhundert) berühmt ist. Das Museum des Panoramas von Raclawice, in dem das größte Gemälde in Polen zu sehen ist (120m x 15m), das von Jan Styka und Wojciech Kossak im 1894 gemalt wurde und das die Schlacht zwischen der polnischen und der russischen Armee, die in Raclawice im 1794 stattfand, darstellt, ist besonders sehenswert. Die bedeutsamen Sammlungen der mittelalterlichen schlesischen Kunst in dem Museum der Erzdiözese und dem Nationalmuseum sind auch bemerkenswert. Das Stadtarsenal ist für seine interessanten Militärsammlungen berühmt. Das Museum für Friedhofskunst, das den jüdischen Friedhof aus dem 19. Jahrhundert mit den herrlichen Mausoleen und Grabsteinen, die mit den üppigen historischen Bäumen umhüllt sind, umfasst, hat einen romantischen, spezifischen Charakter.
Nationalmuseum (Foto S. Klimek)

Japanischer Garten (Foto S. Klimek)
Wroclaw ist die Stadt mit den meisten Grünflächen in Polen. Der im 18. Jahrhundert angelegene Szczytnicki Park, wo sich der originale Japanische Garten befindet, ist der beliebte Ort für Spazierengehen und Ausflüge. Im Jahr 1913 galt der Japanische Garten als Perle der Weltausstellung und ist heute ein von ihrer wenigen Überbleibsel. Im 1996 begannen die Behörden von Wroclaw, mit Hilfe von der japanischen Botschaft, die Sanierung des Gartens. Dank der Anwesenheit von japanischen Spezialisten (Gärtner und Gartenarchitekten), mit Bezug auf historische Grundsätze aus dem Jahr 1913, bekam der Garten viele neue Elementen, die ihm den der japanischen Gartenbaukunst entsprechenden Charakter geben.


Ausführliche Informationen: www.wroclaw.pl
COPYRIGHT BY BIURO GENERALNEGO INSPEKTORA OCHRONY DANYCH OSOBOWYCH, 2004